Die Möbelmacher

Das ganze Team der Möbelmacher kümmert sich um Ihre Einrichtung

Im Jahr 1988 gründeten Gunther Münzenberg und herwig Danzer die Massivholzschreinerei "Die Möbelmacher" in Hersbruck.1997 entstand der Neubau in Unterkrumbach und seit Januar 2016 führen Ute und herwig Danzer die Firma gemeinsam mit dem Kernteam inneue Einrichtungszeiten.

Immer den Kundenwünschen und dem gesunden Wohnen verpflichtet, entwickelte sich der Betrieb zum Kompletteinrichter für alle Küchen, Wohn- und Geschäftsräume. Der Service reicht vom Fußboden bis zur Beleuchtung, vom Vorhang bis zum Polstermöbel und vom Entwurf bis zum Service Jahrzehnte nach der Montage.

In unserer Ausstellung erarbeiten wir anhand der Bedürfnisse unserer Kunden komplette Einrichtungskonzepte. Die Möbel aus dem Holz der Hersbrucker Alb entstehen dabei in Einzelanfertigung in unserer Werkstatt, für alle anderen Produkte haben wir ein Netz von langjährigen Partnern, die mit uns zusammen "Alles Gute zum Einrichten" garantieren.

 

Die Ziele aller Möbelmacher

Der Slogan "Alles Gute zum Einrichten" steht für die Ziele der Möbelmacher. Als überschaubares Handwerksunternehmen streben wir mit unserem wohngesunden und qualitativ führenden Einrichtungs-Komplettservice nach Zufriedenheit und Begeisterung bei Kunden, Mitarbeitern und der Gesellschaft. Nachhaltiges Wirtschaften, bedeutet neben der Verwirklichung unserer ökologischen, ökonomischen und sozialen Anforderungen an einen ganzheitlich ausgerichteten Betrieb, auch die Förderung der regionalen Wirtschaftskreisläufe besonders bei der Holznutzung und des Bewusstseins für Qualität, Individualität und Regionalität. Ständige Verbesserungen von der Möbelgestaltung bis hin zu den Betriebsabläufen sollen die Freude an unserer attraktiven Arbeit erhalten und die Zukunft des Betriebs auf Generationen sicherstellen.

 

Die Möbelmacher während der Einführung des EFQM-Qualitätamanagemnetsystems nach dem Nürnberger Nachhaltigkeitsansatz. (Firmenzielscherzversion)

Firmenvorstellung mit Interviews über unsere Arbeit in der BR-Sendung La Vita: