Die Wand muss weg

Die offene Küche: Das Sitzen am Mittelzentrum ist ebenso gemütlich und unterhaltsam

Aus einem ans Wohnzimmer angrenzenden Arbeitszimmer wurde eine tolle Küche. Weil man aber verhindern wollte, dass das Haus nach dem Rausnehmen der Wand einstürzt, musste eine Säule dies verhindern, die wir elegant in die Kochinsel integriert haben.

So sah es vorher aus

Die Wand mit der offenen Tür wurde zusammen mit der Wand, an der das Klavier steht, entfernt

Die Stahlsäule ersetzt die statische Funktion der Wand

Und so sieht es jetzt aus

Aus dem alten Arbeitszimmer ist ein neues Arbeitszimmer geworden, wobei Kochen in unseren Küchen (meist) Freude macht

Für die Töpfe haben wir unter dem Induktionskochfeld und dem Tapan Yaki einen Schub für Kochbesteck und zwei offene Tablare für die Töpfe, weil man für das schnelle Töpfchen keine Schübe öffnen muss

Der Blick aus der Küche heraus in den Wohnraum, der dank Dunstabzugstechnik von Gutmann durchs Kochen weder akustisch noch gerüchlich (wir wissen, dass man das auch "olfaktorisch" nennen kann) nicht gestört wird

Die Spülenarbeitsplatte aus geschliffenem Granit mit einem Unterbaubecken aus Laborkeramik

Die Austattung

Die Massivholzküche aus heimischer Buche von Familie Fößel hat einen Druckdampfgarer von Miele (für uns das genialste aller Kochgeräte, dem wir im Nachhaltigkeitsblog eine eigenen Kategorie "Druckdampfgarer" gewidmet haben), einen Kompaktbackofen, der nur 45 cm hoch ist, weil dann noch ein kleiner Geschirrwärmer reinpasst.


Die vorhandene Spülmaschine haben wir in einen Hochschrank integriert, der den ebenfalls schon vorhandenen Kaffeeautomat auf einem Tablarauszug trägt. Später kann in diese Nische auch ein Einbauautomat von Miele nachgerüstet werden.


Das Kochfeld von Jaksch besteht aus einem Induktionskochfeld, das fugenlos mit einem Tepan Yaki verbunden ist, der mittels Sensortasten von dort aus bedient wird, was die großzügige Schublade unter dem Kochfeld erlaubt.


Und so viel Freude macht die neue Küche

Übrigens haben in unseren Küchen rein statistisch mehr bisher nichtkochende Männer das Kochen angefangen, als bei der Volkshochschule. Die Statistik haben wir nicht nur selbst erstellt sondern sogar manipuliert.