Die Schlossküche in Feucht Weiherhaus

Die Schlossküche von Weiherhaus ziert auch das Kalenderblatt des neuen Möbelmacher-Kalenders

Vom Fototermin gibt es sogar ein kleines Video mit den Musikern Susanne Waldfahrer und Georg Scheidl (www.seelenkraft-sonnenklang.de)





Von der Idee bis zur fertigen Küche

Das war der Gestaltungsvorschlag der Möbelmacher

Und so sah damals die Baustelle noch aus

Idyllisch gelegen

So idyllisch liegt das Schloss am Feuchter Gauchsbach

Das Ausmessen, Anzeichnen und Planen des Dunstabzugdurchbruchs war nicht ganz unaufwändig ...

Die Lage des Schosses ist ein Traum, die Lage des Dunstabzuges muss sorgfältig geplant werden - bei knapp 4 Meter Raumhöhe


Ausführliche Artikel über die Schlossküche im Nachhaltigkeitsblog

Der Blick zum Eingang (zum Vergrößern auf das Foto klicken)

Die Oberschränke haben sogar einen Facettenschliff in den Glasfüllungen

Laborkeramik von Systemceram und Armaturen von Dornbracht

Die Kochinsel hat eine Arbeitsplatte aus Thermobuche

Und so sah die ungewöhnlkich gewachsenen Buche aus, aus der die Füllungen gefertigt wurden

Der Dunstabzug auf fast 4 Meter Höhe mit Küchenbauer Helmut Neugebauer

Zur Schlossküche in Weiherhaus gibt es schon 3 ausführliche Artikel im Nachhaltigkeitsblog:

1. Was eine Schlossküche mit einer Oldtimerrallye zu tun hat (über die Entstehung der Zusammenarbeit)

2. Der Artikel über die Montage der Schlossküche

3. Das Fotografieren und Filmen mit dem Minnesänger und der holden Maid in der Schlossküche


Der Artikel im Kalender 2014

Das Jahrbuch der Möbelmacher können Sie auch bestellen

Im August 2012 berichteten wir im Nachhaltigkeitsblog,
was eine Schlossküche mit einer Oldtimerrallye
zu tun hat (so entstand nämlich im Jahr 2002 der
erste Kontakt zu Familie von Grundherr). Im April
diesen Jahres zeigten wir Fotos von der Montage
der Küche. Für unsere Verhältnisse eine lange Zeit,
aber wenn man in der Grundherrschen Familienchronik
nachliest:

„... nach einem Vergleich vom 29. Februar 1472 verzichtete
seine Witwe Barbara auf die Nutzung der Lehen,
darunter „das Weyerhaus zu dem Hannenhoff mitsampt
allen weyern vnd wasserflüssen, auch holtzern,
eckern, wysen“, und übergab sie an Anna und Ulrich
Grundherr gegen eine jährliche Rente von 24 Gulden.“

Der Besitz des Geländes durch Familie von Grundherr
reicht demnach glatt bis ins Mittelalter zurück,
auch wenn der Bau des heutigen Schlosses so datiert
ist:

Weil der Baubestand ruinös war, entschloss sich Familie
Grundherr schließlich für einen Schlossneubau
vermutlich gegen 1730.

Tja, und just in diesem Gebäude (von dessen Beschädigung
im zweiten Weltkrieg wir beim Richtfest
noch einen Zeitzeugen kennen lernen durften) wird
unsere Massivholzküche aus ganz außergewöhnlich
gemaserter heimischer Buche von den jungen Mitgliedern
der Familie von Grundherr „wild“ bekocht,
denn es gibt Jäger in der Familie.

Das Mittelalter als Inspiration für den Fototermin

Weil unsere Küchen ein Ort des gemeinsamen harmonischen
Kochens sind, suchten wir für das Foto
nicht nach Schwertern und Lanzen, also mittelalterlichen
Kriegs-, sondern lieber nach Musikinstrumenten.
Auf Susanne Waldfahrers Facebookseite
fanden wir zufällig die mittelalterlichen Kostüme
dazu und flugs war ein Termin zusammen mit Georg
Scheidl vereinbart. So entstanden die Fotos von
der holden Maid und dem Minnesänger, der die Armbanduhr
zwar abnahm, die moderne Küchenausstattung
wird aber wohl trotzdem den Zeitsprung verraten.
Ganz nebenbei entstand zusätzlich zum Video „Making
of“ auch noch ein kleiner Musikclip, den die
Künstler jetzt zur Bewerbung ihrer CD nutzen (Zu
hören und sehen: www.nhblog.de/nb_grundherr3/) .

Ungewöhnliche Buche

So sah die Buche mit den ungewöhnlichen Verwachsungen
auf unserer Säge aus, die Familie von
Grundherr einige Jahre später für ihre Küche auswählte.
Wir können zwar mit lange gelagertem Holz
argumentieren, bis ins Mittelalter reicht es bei einem
erst 25 Jahre jungen Betrieb aber dann doch nicht
zurück.
Wir bedanken uns für die schöne Zusammenarbeit
und hoffen, dass sie noch viele Generationen der Familie
in Anspruch nehmen werden.


Die Küchenausstattung

Auch die Küche im sehr alten Gebäude ist mit modernsten Geräten ausgestattet

Massivholzküche aus besonderer Buche mit Arbeitsplatten aus Thermobuche und Laborkeramic von Systemceram.

Dunstabzugs-Sonderanfertigung von Gutmann ,

Spülmaschine, Druckdampfgarer ohne Lifttür, Backofen, Tellerwärmer von Miele.

Mischbatterie mit Brause von Dornbracht.

Kochfeld mit Tepan Yaki von Jaksch.