Grünes Zentrum für Landwirtschaft, Wald und Naturschutz

V.l.n.r. Dipl. Ing. agr. (FH) Rainer Wölfel vom Naturschutzzentrum Wengleinpark, Dipl. Ing. agr. (FH) Marc Wild vom Maschinenring, Dipl. Ing. Forstwirt Michael Müller von der Forstbetriebsgemeinschaft Nürnberger Land

Die Bürostühle kommen von der Firma Löffler GmbH in Reichenschwand

Rotkernige Buche ziert das grüne Zentrum

nur Michael Müller bestand auf heimische Exoten

Ein Neubau aus heimischem Holz war schon fertig geplant, da machte uns die Politik einen Strich durch die Rechnung. Ausgerechnet denen, die mit dem (Spenden-)Geld am sparsamsten umgehen müssen, wurden aufwändige Planung und langwierige Zuschussanträge zunichte gemacht. Ohne nachvollziehbaren Grund, ohne dass wir Politiklaien es begreifen könnten, wurde das Projekt neben dem Hersbrucker Heizkraftwerk nebst einigen Krokodilstränen zu Grabe getragen.

Trotzdem haben sich das Naturschutzzentrum Wengleinpark, die Externen Link in neuem Fenster öffnenForstbetriebsgemeinschaft Nürnberger Land und der Maschinen- und Betriebshilfsring Nürnberger Land e.V. zusammengetan und ein gemeinsames Büro im Henfenfelder Schloss über der Pizzeria eröffnet. Eingerichtet und unterstützt von den Möbelmachern, denn man kann schlecht heimisches Holz predigen und bei Ikea kaufen.

Das Ziel dieses Zusammenschlusses geht weit über eine reine Bürogemeinschaft hinaus. Die drei zentralen, nicht staatlichen Akteure im ländlichen Raum des Nürnberger Landes wollen mit dieser Gemeinschaft ihre Aktivitäten und Strategien bündeln und so wechselseitig voneinander profitieren. In dem Zusammenfinden von Landwirtschaft, Wald- und Forstwirtschaft und Naturschutz ist das "Grüne Zentrum" wohl bayernweit ein absolutes Novum.

Sind die Beziehungen doch vielerorts von einem Gegeneinander geprägt, wird hier eine Kooperation und Zusammenarbeit zum Wohle Aller verfolgt. Das Grüne Zentrum ist vor allem regional aktiv. Es versteht sich auch als zentrale Anlaufstelle der regionalen Akteure und als Form für die Regionalinitiativen.