Laras Loft in Düsseldorf

Laras Loft in Düsseldorf. Ein großer Raum mit in der Mitte integriertem Bad, ansonsten alles offen (wie die Richter Skala). Komplett eingerichtet von den Möbelmachern

Das Einrichten von Lofts ist im Prinzip nicht wesentlich anders als das Einrichten von anderen Wohnräumen. Nur offener, lockerer, cooler. In diesem Fall, hat sich Lara aus Düsseldorf für uns Möbelmacher entschieden, weil wir nicht nur die schönsten, sondern auch die ökologisch konsequentesten Einrichtungen bauen. Lara würde sich nicht als LOHAS (Lifestyle of Health and Sustainability) bezeichnen, nichtmal als LOHÄSchen, aber sie will schadstoffreie Möbel, die dem Prinzip der Nachhaltigkeit verpflichtet sind. Und das wollen wir auch.

Auch von außen sieht das Loft von Lara gut aus. Die Paneelwagenanlage macht den zukünftigen Besucher schon mit der minimalistischen Schwarz-Weiß-Struktur vertraut

Laras Loft für Lohas ist im Internet zu finden

+ eine Fotogalerie gibt es bei Ipernity

+ die spannede Geschichte dieses Lofts gibt es vorab im Nachhaligkeitsblog

Das Loft ist eingerichtet mit Massivholzmöbeln aus der Einzelanfertigung der Möbelmacher

In Laras Loft ist nur das Bad in einem geschlossenen Raum, der Rest ist nach Osten und Westen offen

Ein kuscheliger Teppich mit passenden fast arabischen Kissen von Kinnasand, der Bioäthanolofen Ecosmart eingebaut in die Massivholzmöbel der Möbelmacher

Offenheit heißt Blick vom Schlafzimmer in die Küche und andersrum und das hat was. Wer vom Wohnen nur das WC und ein wenig Bad in einem Raum mit Tür haben möchte, lebt in Lofts einfach weniger verklemmt als in den kleinen Räumen (mit ähnlicher Quadratmeterzahl) der konventionellen architektonischen Schule. Diese teilt Räume nach Funktionen auf, die viele Menschen in dieser Form nicht mehr nutzen. Denn gegessen wird am Mittelzentrum in der Küche, gearbeitet mit Notebook überall, wo grade die Sonne hinscheint, geschlafen häufig im Bett, aber wenn sich mal der Teppich vor dem Öfelchen anbietet, ist es auch o.k.. 

Die Küche im Loft ist aus Massivholz, aus was sonst?

Eine offene Küche ist einfach Lebensqualität. Denn das Kochen ist nicht mehr Hausarbeit, sondern Entspannung von einem stressigen Arbeitstag. Die Kollegen sind dabei und schneiden schon mal die Zwiebeln, die leckersten Rezepte zwischen Spiegelei und Lammkrone werden mit Jägerlatein gewürzt ...

Hier wurde Laras musikalischer Ader Genüge getan: die Oberschranktüren bestehen aus mit einer Klaviertastatur digital bedrucktem Glas. Die nächste Generation hat sicher ein paar Sensoren des Synthesizers integriert, aber Lara muss noch selber syngen

Ein Mittelzentrum ist die Krönung jeder Kochidee. Denn um den Tepan Yaki und das Induktionskochfeld kann man drumrumstehen und ein Düsseldorfer Alt oder den Rotwein der Toskanafraktion genießen, langweilig wird es nie.

Schlafzimmer im Loft mit Schiebetürschrank

Ein ledergepolstertes Kopfteil wird von einer schwarzen Glasplatte gekrönt

Der Kleiderschrank nimmt die Klaviertastatur der Küche wieder stilisiert auf

Der Blick am Schrank vorbei zum Eingang und Schreibtisch

Die Garderobe ist an den Kleiderschrank angebaut, die Bank kann zussamen mit den Nachtkästchen und dem Beistelltisch den Schreibtisch zum Esstisch machen

Der Vorhang im 8 Sekunden-Video