Gesine Schwans Rede zwischen Marx, Kant und Aristokratie

Verdient gewonnen. Für die Stromrebellen erhält Ursula Sladek den "Publikums-Tom"

Den "Jury-Preis der Arbeit-Tom" der Jury bekommt Wolfgang Graf von Faber-Castell

Zweiter Platz beim Preis der Arbeit - die Preisverleihung im Cafe Einstein Berlin

Wie schon erwartet hat´s zum Publikumspreis der Arbeit nicht gereicht (da tun sich Betriebe mit 26 000 Kunden leichter), aber wir sind mit dem zweiten Platz bei den Gesamtstimmen (erster bei der Internetabstimmung) auch glücklich.

Gesine Schwan, eine der wenigen beeindruckenden Politiker(innen) Deutschlands, hielt die Festrede am 30.November 06 im Cafe Einstein, Berlin. Gewonnen haben die "Stromrebellen" EWS-Schönau den Publikumspreis und Faber-Castell den Preis der Jury. Die lockere Veranstaltung verzichtete auf üblichen Preis-Schicki-Micki-Schnick-Schnack, was nicht alle begeisterte, aber wenigstens nicht solange dauerte.

Auch an der Preis-der-Arbeit-Trophäe "Tom" - einem Cartoon aus Holz und Filzstift - schieden sich die Geister, aber die ausschreibenden Verlage der Taz, BUND, DGB, Verdi, und den Verbraucherzentralen wollten auch nicht Geld rauswerfen, sondern die Öffentlichkeit auf glaubwürdige Beispiele einer verantwortungsvollen Betreibsführung aufmerksam machen. Alle Infos dazu auf der Preis-der-Arbeit-Homepage.

Unsere Artikel im Nachhaltigkeits-Weblog in chronologischer Reihenfolge, die neuesten zuerst:

Kurzmeldung über den zweiten Platz

Umstrittener Text über die Möbelmacher

Aufforderung zur Abstimmung

Preis der Arbeit und Distelfink

Die Nachricht über unsere Nominierung

Kuriosum: Preis der Arbeit für Betriebsratverhinderer?

Marlene Mortler gratuliert

Einen schönenen Brief schrieb uns unsere Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler:


"Wenn es mehr Untenehmen gäbe, die ihr soziale und ökologische Verantwortung so wahrnehmen würden wie sie, wäre viel für unsere Gesellschaft und unsere Umwelt gewonnen." (Wer auf den Brief klickt, kann ihn auch im ganzen lesen)

Dafür haben wir uns im Weblog bei Ihr bedankt und sie gleichzeitig gebeten, die Petition zur Abmahnungpraxis in Weblogs anhand des Olympiaskandals im Saftblog zu beachten.

Preis der Arbeit - die Möbelmacher sind unter den letzten sieben

Welch schöne Überraschung. Unsere ehemalige Mitarbeiterin Barbara Degenhardt hat uns für den Preis der Arbeit vorgeschlagen und wir sind in der Endrunde der letzten sieben. Und in welch edlem Umfeld!

Faber Castell, Hess Natur, Weldea, Ritter Sport, EWS-Schönau, Windwärts GmbH und als kleinster Betrieb wir Möbelmacher.

Das Forum Zukunftsökonomie hat den Preis ausgeschrieben und in der letzten Runde werden die Initiatoren in ihren Veröffentlichungen die Leser zur Wahl aufrufen.

Alle Infos dieses vorbildlich transparenten Arbeitspreisgeschehens (ist wirklich nicht selbstverständlich) finden sie auf der Homepage des Forums Zukunftsökonomie.

Auch alle Links zu den anderen zum Preis der Arbeit vorgeschlagenen Betrieben sind dort zu finden, sowie die Auflistung der Publikationen, die zur Abstimmung aufrufen.

Und noch was Schönes: Schirmherrin ist Gesine Schwan, deren wissenschaftliche und politische Arbeit parteiübergreifend Anerkennung findet und unsere erst recht.

Der Eintrag in unserem Weblog.

Zu unserer Bewerbung zum Preis der Arbeit

Bitte stimmen Sie bis 23.11.2006 ab unter:
www.preis-der-arbeit.de

Alle Möbelmacher freuen sich über die Nominierung zum Preis der Arbeit: Helga Münzenberg, Gunther Münzenberg, Stefan Rasswornigg, Julia Hölzel, Helmut Neugebauer, Erhard Gahl, Linda Kreuz, Horst Hager, Jana Münzenberg, Pascual Pelzeter, Laura Danzer, Michael Herzog, Mathias Deinhard, Christian Habenstein, Nina Schoproni, Peter Britting, Ute Danzer, herwig Danzer