AktuellProdukteAusstellungFirmaNachhaltigkeit25 Jahre Social MediaKontakt
 » Startseite » Firma » Firmengeschichte
v.l.n.r.: Helga Münzenberg, Holger Heuber, Horst Fürsattel, herwig Danzer, Ingrid Fürsattel, Gunther Münzenberg. Foto: Ute Danzer

Die Geschichte der Möbelmacher - die Geschichte von Freundschaften

Das Foto ist ist ungefähr von 1984, damals saßen wir (Familie Danzer, Münzenberg, Heuber und Fürsattel) beim Frühstück in Bruneck zusammen.

Durch Horst Fürsattel trafen sich die Familie Danzer und Münzenberg beim Drachenfliegen, woraus später die Möbelmacher entstanden. Die freundschaftliche Zusammenarbeit zwischen den Kompagnons, den Familien, Mitarbeitern und auch den Kunden ist nach wie vor die Basis für unsere Freude an der Arbeit.


Wie alles begann - aus der Info-Broschüre von 1997

Die 20-seitige Infobroschüre von 1997. Einiges hat sich seitdem geändert, die Ziele und die Freude an der Arbeit sind gleichgeblieben
Eine der ersten Begegnungen der späteren Kompagnons am Entenberg mit archaischem Fluggerät

 

von Dr. Barbara Steinbauer-Grötsch für die Info-Broschüre aus dem Jahr 1997

Auf dem Holzweg waren Gunther Münzenberg und herwig Danzer, schon lange, bevor die ersten Späne bei den Möbelmachern flogen

herwig Danzer meldete bereits 1982 einen holzverarbeitenden Betrieb an, den Spielratz. Neben der Fertigung von Holzspielzeug sammelte er erste Erfahrungen im Entwerfen und Bauen von Möbeln. Die Freude am Umgang mit Holz hatte einen praktischen Nebeneffekt - sie half bei der Finanzierung des Studiums der Politik, Germanistik und Soziologie.

Gunther Münzenberg absolvierte nach dem Besuch der Waldorfschule eine Ausbildung zum Schreinergesellen (und zwar bei Krügel, deshalb pocht er heute noch auf Qualität) und anschließend in Garmisch-Patenkirchen zum Schreinermeister. Danach arbeitete er in einer Lehrwerkstatt und im Messebau.

Als der schreinernde Lehrer in spe und der lehrende Schreinermeister sich beim Drachenfliegen das erste Mal trafen, war das der Beginn einer langen Freundschaft und die Geburtsstunde der heutigen Partnerschaft.

 

1988 - Das Jahr der Gründung

 

Die Idee, einen Betrieb zu gründen, in dem ausschließlich Massivholz und andere wohngesunde Materialien zu Möbeln und Küchen verarbeitet werden sollten, nahm immer konkretere Formen an.

 

Wir machen das
Un-Möbliche wahr

 

Im Frühjahr 1988 war es dann soweit. Auf dem Gelände von Karl Keyssner, der dem jungen Betrieb aufgeschlossen gegenüberstand, richteten sie die erste Werkhalle ein (selbstverständlich mit Holzfußboden und raffinierter Farbgestaltung) und bauten die ersten Möbel. Bald konnten sie die Arbeit alleine nicht mehr bewältigen, und so stieß das erste Lehrmädchen und der erste Schreinergeselle dazu (Helmut Neugebauer ist übrigens immer noch dabei).

In der Zwischenzeit besteht das Team aus zwischen 15 und 20 Mitarbeitern, die wir Ihnen bereits vorgestellt haben Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenster(Mitarbeiterseite).


Die Möbelmacher und die Ratte

 

Dr. Jürgen Burgmayr (trotz medizinischer Ausbildung ein begnadeter Zeichner) hat den Spielratz des alten Logos an die Hobelbank gestellt. Noch heute vertauscht er ab und zu das Skalpell mit der spitzen Feder und fügt der Rattensammlung immer neue Cartoons hinzu. Vielen Dank dafür und für die Zeichnungen in dieser Broschüre.

 

Vom Möbelbauen zum
Einrichten

 

Schon immer waren die Möbelmacher auf allen wichtigen Einrichtungsmessen vertreten. Um die Neugier zu stillen, und um Ihre Fragen nach funktionalen, schönen und wohngesunden Produkten, wie Matratzen, Polstermöbeln oder Bürostühlen, beantworten zu können. Immer mehr sorgfältig ausgesuchte Lieferanten nahmen sie mit ins Angebot auf, um Ihrem Wunsch nach komplettem Service und kompetenter Beratung nachkommen zu können.

Heute bieten sie Ihnen  nicht ohne Stolz „Alles Gute zum Einrichten“ , von A wie Austernbrecher bis zum Z wie Zeitungsständer.

 

Der Neubau

1996 kamen neue Auflagen von der Gewerbeaufsicht, die in den vorhandenen Räumlichkeiten nicht mehr zu erfüllen waren. So nahm die Idee, eine neue Halle mit Ausstellungsmöglichkeit zu suchen oder zu bauen Gestalt an. In Unterkrumbach wurden sie fündig, wo sie seit Herbst 1997 fertigen und auf 200m² Ausstellungsfläche präsentieren. Die nach baubiologischen Kriterien gebaute Holzhalle (800m²; Photo unter Anfahrt) verpflichtet beinahe dazu, die Bevölkerung und Kunden zu den unterschiedlichsten Veranstaltungen einzuladen, von denen die Unterkrumbacher Werkstatt-Tage im Frühjahr und Herbst die Wichtigsten sind.


(Hier beginnt eine Aktualisierung)

Weitere Aktivitäten führten zu Original Regional, den bayerischen Heimatpreis 1998, Coup21, Regional Geniessen bzw. Tag der Regionen, der in Unterkrumbach seinen Anfang hatte, den Initiativkreis Holz aus der Frankenalb, zu Slow Food und zu vielen anderen Institutionen, Vereinen und Verbänden. Seit 1998 ist herwig Danzer außerdem Pressesprecher der Schreinerinnung Nürnberger Land.


Im Jahr 2003 wurden die Möbelmacher von Umweltminister Schnappauf zum Umweltbotschafter Bayerns ernannt, sie gewinnen den Nachhaltigkeitspreis der Stadt Nürnberg, den Thalhoferpreis, zählten, seit dem Handwerkspreis 2005 zu den sieben besten Handwerksbetrieben Deutschlands und gewinnen 2011 den deutschen lokalen Nachhaltigkeitspreis.


Alle Angaben sind hier als Tabelle zusammengefasst.


 

Wie es weitergeht

Wie es mit den Möbelmachern weitergeht können sie auf unserer Aktuell-Seite oder im Weblog ständig mitverfolgen, wer Daten sucht, findet sie in unserer Geschichtstabelle.



Impressum/Datenschutz
Inhaltsübersicht
Hilfe
Newsletter
Gästebuch
So ging´s los Seit dem 18. Mai 2001 ist Hersbruck als erste Stadt außerhalb Italiens Mitglied in der Vereinigung der lebenswerten Städte "Cittaslow". Seit 2011 gibt es einen Workshop mit der damals zweiten Bürgermeisterin Brigitta Stöber zum Thema, dessen Mitglieder - als Hauptorganisatorinnen die beiden Stadträtinnen Gig Pflaum und Claudia...

Hier ist die Einladung von Ilonka Sindel von der Regionalbewegung, die wir hiermit gerne an alle an der Regionalentwicklung interessierten Menschen weiterleiten. Das Seminar wird geleitet von Ludwig Karg, mit dem wir im Jahr 2002 in einer Fernsehsendung namens "im Kreuzverhör" teilnahmen, die nach 12 Jahren ganz witzig wirkt, leider...

von Alice Niklaus Anfangs 2010 habe ich eine Baumpatenschaft übernommen, heute habe ich den ersten gesunden Apfel fotografiert. Der Baum heisst Api étoilé und der Apfel trägt den deutschen Namen Sternapfel. Das Sensationelle an dem Äpfelchen ist seine Form, die mit dem forschreitenden Wachstum wohl noch etwas ausgeprägter sein wird,...

Tja, den Toni Meyer habe ich schon seit fast 60 Zentimern nicht mehr gesehen und jetzt besucht er mich mit seiner lieben Lebensgefährtin Jina, einer jungen Architektin aus Mexico. Weil sie sich neben der Architektur des regionalen Musterhauses auch brennend für den Möbelbau interessiert, machten wir eine ausführliche Führung durch...

Der erste Cittaslow-Tag der ersten nichtitalienischen Cittaslow findet in Hersbruck am 27. September statt, just an dem Datum, an dem auch der deutschlandweite Tag der Küche (aus Massivholz) begangen wird. Weil wir als Slow Food Mitglieder im Jahr 2001 unseren Beitrag zur Aufnahme in die Gemeinschaft der lebenswerte Städte leisten...

© 2009 die möbelmacher gmbh | unterkrumbach 39 | 91241 kirchensittenbach | tel. 09151 - 862 999 | email info@die-moebelmacher.de

Die schönsten Bäder der Möbelmacher